Wie kann man Jugendliche für Wissenschaft und Technik begeistern?

Ganz einfach – man gibt ihnen ein Spielgerät, welches sie an ihre Kindheit erinnert, z. B. einen Lego-Roboter, und kombiniert dessen Funktionieren mit kniffligen Arbeitsaufgaben.

Seit September dieses Schuljahres knobelt und trainiert eine kleine Gruppe unter Anleitung von Herrn Posingis an der Handhabung dieses Lego-Roboters. Ihre erste Aufgabe war es, diesen unter dem Motto „Body Forward – Biomedizintechnik“ mit Arbeitsaufgaben zu füttern und dementsprechend zu programmieren. Damit bereiteten sie sich auf die Teilnahme an ihrem ersten Wettbewerb, der First Lego League, die in Eberswalde stattfand, vor. Hierbei stand nicht der Sieg, sondern die Teilnahme im Vordergrund, da die Handhabung der Roboter auf dem 2,50m langen und 1,25m breiten Spieltisch gar nicht so einfach ist.

Was anspruchsvoll und kompliziert ist, ist oftmals mit hohen Anschaffungskosten verbunden: mindestens 600 Euro muss man für die Grundausstattung investieren. Deshalb war es wichtig, einen Sponsor für die Breitstellung der Materialien zu finden. Unser Dank gilt der GLG, der Gesellschaft für Leben und Gesundheit Eberswalde, die unserem Gymnasium durch ihre Sponsorengelder die Teilnahme an diesem Förderprogramm ermöglicht hat.